Badische Bluesverschwörung am 02. November 2019 um 20.00 Uhr

DIE BADISCHE BLUESVERSCHW√ĖRUNG

Blues? Badisch! KNOCH¬īN WACKER!

In der Veranstaltungsreihe „Kultur zwischen altem Blech“ im Verkehrsmuseum Karlsruhe pr√§sentieren der Gittarist Martin Knoch und der Kabarettist Martin Wacker ihre „Badische Bluesverschw√∂rung“.

Badisch und Blues, passt das zusammen? Knoch & Wacker sagen „uffs Beschde“!

Genialer Gitarrenklang und st√§mmiger Stimmumfang verschmelzen zu etwas neuem – der badischen Bluesverschw√∂rung, denn KNOCH`N WACKER sind sich einig: unsere Mundart muss gerettet werden! Dass sich daf√ľr bekannte Blues-Titel eignen, die man auf das Wunderlichste „verbadischd“, ist eine Wahrheit, die beim musikalischen Blick in die badische Seele – etwa beim „Bruddler“ – mehr als deutlich wird.

So dreht sich das Repertoire um badische Schnapsleichen, rote W√ľrste, Baden-Baden, badische Arbeitsmoral und Karlsruher Kult-Kneipen. Da bleibt weder die Kehle noch das Auge trocken!

Eintritt: 7,00 Euro

Reservierungen: verkehrsmuseum@verkehrswacht-karlsruhe.de

 

Das Verkehrsmuseum hat eine neue Sonderausstellung: 1969-2019, 50 Jahre Verkehrsmuseum Karlsruhe

Die Sonderausstellung ist aus Anlass des 50. Jubiläums des Verkehrsmuseums Karlsruhe entstanden. 50 Geschichten Рkurzweilige Texte und Berichte stellen die wichtigsten Ereignisse und Meilensteine der Museumsexistenz vor.

Zu den Geschichten gehören auch brisante und wichtige Entwicklungen, welche die Stadt Karlsruhe in diesem Zeitraum beschäftigt und geprägt haben. Spannende Objekte illustrieren die Begebenheiten und rufen Erinnerungen wach.

Diese Ausstellung ist im Rahmen einer Veranstaltung des Zentrums f√ľr Angewandte Kuturwissenschaft und Studium Generale KIT in enger Kooperation mit dem ehrenamtlichen Team des Verkehrsmuseums entstanden.

Lesung: „Womo – Einen Spiegel erwischt es immer“ am 13. April 2019 um 19.00 Uhr

Der Fr√ľhling ist da und jetzt erwachen die W√ľnsche nach Reisezeit. Und was k√∂nnte sch√∂ner sein als mit einem Wohnmobil unterwegs zu sein. Immer das eigene Zuhause dabei haben und doch jeden Tag woanders sein!

Der Karlsruher Autor, Matthias Kehle, hat sich mit seinem Buch, „Womo – Einen Spiegel erwischt es immer“, mal die Idylle auf vier R√§dern genauer angesehen und dabei manches Interessante, manches Komische und manches Nachdenkliche zutage gef√∂rdert.

In einem geistreichen Vortrag √ľber seine Reisen zu den H√∂hepunkten aller 16 Bundesl√§nder wird er am 13. April 2019 um 19.00 Uhr im Verkehrsmuseum Karlsruhe in der Werderstra√üe 63 seine Erkenntnisse √ľber das mobile Heim vorstellen.

Dies ist eine Veranstaltung der „20 St√ľhle“. Der Erl√∂s geht stets an einen guten Zweck.

Diese Mal an den Kinderhospizdienst Karlsruhe

Eintritt: 10 Euro inklusive Sektempfang und Knabbereien

Theaterst√ľck „Rosedorn“ am 09. M√§rz 2019 um 20.00 Uhr im Verkehrsmuseum

Die Karlsruher Spielgemeinde l√§dt zur Auff√ľhrung der 10. Eigenproduktion „Rosedorn“ ein.

Mit welchen Augen sehen wir uns Menschen? Was macht uns wirklich aus? Das Theaterst√ľck „Rosedorn“ geht der Frage nach, wo und wie sich Vergangenheit und Gegenwart vermischen und verbinden.

Ausgehend aus dem M√§rchen „Dornr√∂schen“ hat die Karlsruher Spielgemeinde ein neues St√ľck produziert. In der Eigenproduktion f√§llt – ganz wie im M√§rchen – die junge „Rosedorn“ nach einem Gifttrunk in einen Tiefschlaf. Doch als sie unerfreulich aufgeweckt wird, muss sich die junge Frau erst zurechtfinden in der ihr fremden Umgebung. So muss „Rosedorn“ verschiedene Situationen durchleben um zu verstehen, was mit ihr geschehen ist.

Auf der Suche nach ihrer Identit√§t begegnet sie verschiedenen Menschen auf der Stra√üe, erlebt Ausgrenzung und Zynismus, aber auch Freude und Erbarmen. Sie wird in die Eitelkeit der Sch√∂nen dieser Welt eingef√ľhrt und lernt ein altes Ehepaar kennen, von dessen Liebe sie tief beeindruckt ist.

Doch je mehr sie sich in diese Welten hineinbegibt, desto mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Fiktion und Realit√§t. Mit der digitalen Erfassung ihrer Identit√§t l√∂st sich „Rosedorn“ auf.

Der Eintritt ist frei, die Theatergruppe freut sich √ľber Spenden.

Theaterst√ľck „Rosedorn“ am 09. M√§rz 2019 um 20.00 Uhr im Verkehrsmuseum

Die Karlsruher Spielgemeinde l√§dt ein zur Auff√ľhrung der 10. Eigenproduktion „Rosedorn“.

Mit welchen Augen sehen wir uns Menschen? Was macht uns wirklich aus? Das Theaterst√ľck „Rosedorn“ geht der Frage nach, wo und wie sich Vergangenheit und Gegenwart vermischen und verbinden.

Ausgehend aus dem M√§rchen „Dornr√∂schen“ hat die Karlsruher Spielgemeinde ein neues St√ľck produziert. In der Eigenproduktion f√§llt – ganz wie im M√§rchen – die junge „Rosedorn“ nach einem Gifttrunk in einen Tiefschlaf. Doch als sie unerfreulich aufgeweckt wird, muss sich die junge Frau erst zurechtfinden in der ihr fremden Umgebung. So muss „Rosedorn“ verschiedene Situationen durchleben um zu verstehen, was mit ihr geschehen ist.

Auf der Suche nach ihrer Identit√§t begegnet sie verschiedenen Menschen auf der Stra√üe, erlebt Ausgrenzung und Zynismus, aber auch Freude und Erbarmen. Sie wird in die Eitelkeit der Sch√∂nen dieser Welt eingef√ľhrt und lernt ein altes Ehepaar kennen, von dessen Liebe sie tief beeindruckt ist.

Doch je mehr sie sich in diese Welten hineinbegibt, desto mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Fiktion und Realit√§t. Mit der digitalen Erfassung ihrer Identit√§t l√∂st sich „Rosedorn“ auf.

Der Eintritt ist frei, die Theatergruppe freut sich √ľber Spenden.