Verkehrsmuseum Karlsruhe

Drais und seine Draisine. Das Karlsruher Verkehrsmuseum wurde in der Stadt der beiden Erfinder Karl Freiherr Drais von Sauerbronn (1785 – 1851) und Karl Benz (1844 – 1929) eingerichtet und f├╝hrt Sie durch rund 200 Jahre Mobilit├Ąt auf Stra├če und Schiene. Drais erfand 1817 das nach ihm benannte einspurige Zweirad, auf dem man sich sitzend und mit den F├╝├čen am Boden absto├čend fortbewegte. Der Automobilpionier Benz wurde im Karlsruher Stadtteil M├╝hlburg geboren. Auf seinen 1885 konstruierten dreir├Ądrigen Motorwagen – dem ersten Automobil der Welt – erhielt er 1886 deutsche und ausl├Ąndische Patente.

Patent-Motorwagen von Benz

Tr├Ąger des Verkehrsmuseums ist die Verkehrswacht im Stadt- und Landkreis Karlsruhe e.V.. Das ehrenamtlich betriebene Museum ist seit 1969 in einer ehemaligen Fabrik f├╝r Elektroger├Ąte im Hinterhof der Werderstra├če 63 untergebracht.

Die Kraftfahrzeug- und Fahrradabteilung des Verkehrsmuseums beherbergt Ausstellungsst├╝cke von der Draisine bis zu modernen Fahrr├Ądern, Motorr├Ądern und Automobilen. Ein Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Kleinwagen aus der Wirtschaftswunderzeit. Anschauliche Informationen zur Kfz-Technik und Erinnerungen an den badischen Erfinder Felix Wankel (1902 – 1988) erg├Ąnzen den Rundgang.

Modelleisenbahn

In der Eisenbahnabteilung ist eine der gr├Â├čten Modelleisenbahnanlage Deutschlands mit Z├╝gen aller Epochen, eine M├Ąrklin Spur 1 Blech-Eisenbahn aus den Jahren 1895 – 1935 und Modelle badischer Lokomotiven im Ma├čstab┬á 1 : 10 zu besichtigen.

Eine Faller Car-System Anlage ist auch zu bestaunen.

Dar├╝ber hinaus zeigt das Verkehrsmuseum regelm├Ą├čig Sonderausstellungen.