Theaterstück „Rosedorn“ am 09. März 2019 um 20.00 Uhr im Verkehrsmuseum

Die Karlsruher Spielgemeinde lädt zur Aufführung der 10. Eigenproduktion „Rosedorn“ ein.

Mit welchen Augen sehen wir uns Menschen? Was macht uns wirklich aus? Das Theaterstück „Rosedorn“ geht der Frage nach, wo und wie sich Vergangenheit und Gegenwart vermischen und verbinden.

Ausgehend aus dem Märchen „Dornröschen“ hat die Karlsruher Spielgemeinde ein neues Stück produziert. In der Eigenproduktion fällt – ganz wie im Märchen – die junge „Rosedorn“ nach einem Gifttrunk in einen Tiefschlaf. Doch als sie unerfreulich aufgeweckt wird, muss sich die junge Frau erst zurechtfinden in der ihr fremden Umgebung. So muss „Rosedorn“ verschiedene Situationen durchleben um zu verstehen, was mit ihr geschehen ist.

Auf der Suche nach ihrer Identität begegnet sie verschiedenen Menschen auf der Straße, erlebt Ausgrenzung und Zynismus, aber auch Freude und Erbarmen. Sie wird in die Eitelkeit der Schönen dieser Welt eingeführt und lernt ein altes Ehepaar kennen, von dessen Liebe sie tief beeindruckt ist.

Doch je mehr sie sich in diese Welten hineinbegibt, desto mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Fiktion und Realität. Mit der digitalen Erfassung ihrer Identität löst sich „Rosedorn“ auf.

Der Eintritt ist frei, die Theatergruppe freut sich über Spenden.

Preisverleihung „Wettbewerb zur Radfahrausbildung 2017“

Am 20. April 2018 wurden in der Jugendverkehrsschule Karlsruhe Engländerplatz die Preise an die Gewinner des „Malwettbewerbs Radfahrausbildung 2017“ übergeben.

Wir hatten sechs Gewinner im Zuständigkeitsbereich der Verkehrswacht Karlsruhe und der Verkehrswacht Bruchsal-Bretten, die allesamt zu der Veranstaltung einschließlich ihrer Eltern und/oder Großeltern gekommen sind.

Über die Gewinne haben sich die Kinder spürbar gefreut.

Herzlichen Glückwunsch! Als Verantwortliche der Verkehrswachten waren Herr Polizeivizepräsident a. D. Roland Lay und Geschäftsführerin Manuela Wenglorz (Karlsruhe) sowie Herr Amtsgerichtsdirektor a. D. Klaus Droxler (Bruchsal-Bretten) anwesend.

Die Polizei war mit dem Leiter der Prävention, EPHK Remigius Kraus, POK Schmidt, PHM Hermann und weiteren Beamten vertreten.

Abenteuer Motorradreise – Mit dem Motorrad um die Welt

Wie viele Kilometer schafft ein Motorrad-Einzylinder-Motor?

50.000 oder 100.000 oder 250.000 Kilometer?

Selbst Martin Brucker weiß es nicht. Als er von seiner Weltreise zurück kam, hatte seine BMW-Einzylinder 255.000 Kilometer runter gespult und sie läuft immer noch.

Aber nicht nur das ist rekordverdächtig, die anderen Eckdaten sind es auch:

6,5 Jahre im Sattel, über 70 Länder auf allen Kontinenten!

Am 28.04. kommt Martin zu uns ins Verkehrsmuseum der Verkehrswacht Karlsruhe.

Mit seiner BMW und vielen Bildern und Geschichten und nimmt er uns mit auf den ersten Teil seiner Reise.

Vom Schwarzwald, von wo aus er gestartet war, bis nach Ushuaia (Argentinien). Martin fuhr einfach los ohne Zeitdruck, ohne Visa nur mit Kocher und Zelt.

So ergab sich der Weg auch aus Begegnungen und Informationen, die er unterwegs erhielt. Eigentlich wollte er nur seine Cousine in Australien besuchen, aber wie so oft, kommt doch alles anders. Nach dem Besuch musste er ja wieder zurück, also fuhr er weiter.

Bei seiner Weltreise besuchte Martin auch Länder, die schwierig oder gar nicht mehr zu bereisen sind, z.B. den Jemen, Syrien oder Tibet, gelangte über Afrika und die Arabische Halbinsel nach Indien, um dann auf eigener Achse durch China nach Südostasien zu gelangen.

Danach durch die asiatischen Reiseländer runter bis Australien und Neuseeland, immer nach dem Motto „Home is behind & the whole world in-front“.

Teil 1 endet dann in Chile, während Martin’s Tour weiterging. Süd-, Mittel-, Nordamerika, Kanada, Alaska, rüber nach Russland und zurück in den Schwarzwald.

Aber diese Kilometer ergeben dann den 2. Teil, der ab Oktober 2018 zu sehen sein wird.

Für die meisten von uns wird so ein Unternehmen ein Traum bleiben, aber träumen darf man und natürlich sich mitnehmen lassen, am 28.04. auf Martins Traumreise.

Mehr Infos unter www.auf-dem-weg.jimdo.com Verkehrsmuseum Karlsruhe, 76137 Karlsruhe, Werderstraße 63

28. April 2018, Beginn: 19.00 Uhr | Ticket: 10,- Euro Vorverkauf unter: verkehrsmuseum@verkehrswacht-karlsruhe.de Abendkasse bis zum Vortrag um 19.00 Uhr geöffnet.

Begrenzte Anzahl von 50 Sitzplätzen.

Verkehrswacht Karlsruhe ist sehr erfolgreich unterwegs

Die Verkehrswacht Karlsruhe ist eine maßgebliche Größe im Bereich der Verkehrsprävention in unserer Region Karlsruhe.

Mit ihren Aktionen hat sie im vergangenen Jahr 2017 rund 39000 Personen erreicht.

Bei der Mitgliederversammlung der Verkehrswacht Karlsruhe e.V. am 12. April 2018 zog der Vorsitzende Roland Lay sowie der Schatzmeister Peter Erdel eine positive Bilanz.

Mit den fünf betreuten Jugendverkehrsschulen in Karlsruhe, Ettlingen und dem Landkreis, zwei Sicherheitstrainingsplätzen und dem Verkehrsübungsplatz in KA-Knielingen sowie dem Verkehrsmuseum in der Karlsruher Werderstraße ist die Verkehrswacht Karlsruhe eine der größten und aktivsten.

Der Vizepräsident der Landesverkehrswacht Carsten Lachenauer würdigte in seinem Grußwort als Ehrengast des Abends die herausragenden und landesweit beispielgebenden Aktivitäten dieses gemeinnützigen Vereins.

Seit 2009 konnte alle Einrichtungen modernisiert und das Besucheraufkommen sukzessive erhöht werden. Je mehr Menschen den Weg zur Verkehrswacht finden, desto besser für die Verkehrssicherheit, getreu dem Motto: Mit SICHERHEIT sind Sie auf dem richtigen Weg.

Bei den Neuwahlen wurden der Vorsitzende Polizeivizepräsident a.D. Roland Lay, der stv. Vorsitzende Bürgermeister a.D. Lothar Hillenbrand, der Schatzmeister Regierungsdirektor Peter Erdel sowie weitere Vorstandsmitglieder einstimmig gewählt.

Ein besonderer Dank gilt allen Machern in der Verkehrswacht, die Vorstände, Mitglieder und Ehrenamtlichen sowie der Geschäftsführerin Frau Wenglorz und der Geschäftsstelle.

Der Dank gilt ebenso der Stadt Karlsruhe für die wertvolle Unterstützung an allen Karlsruher Liegenschaften sowie der Stadt Ettlingen, dem Landkreis Karlsruhe und den Sponsoren, ohne deren Hilfe die gemeinnützige Verkehrssicherheitsarbeit so nicht geleistet werden könnte.

Drei bewährte Kraftfahrer konnten für 30 bis 50 jähriges unfallfreies Fahren ausgezeichnet werden.

Aßerdem gab es Ehrungen für 40 bzw. 50 jährige Mitgliedschaft sowie die Verleihung der silbernen Ehrennadel der Landesverkehrswacht für außergewöhnliches Engagement an Reiner Erhard, Harald Wacker und Wilfried Fritsch.

Hermann Ringshauser erhielt für sein jahrzehntelanges Engagement beim Verkehrsmuseum die große goldene Ehrennadel.

Auch in Zukunft wird die Verkehrswacht Karlsruhe die wertvolle Verkehrssicherheitsarbeit engagiert fortführen.

Weitere Mitglieder und Sponsoren zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit sind herzlich willkommen. Informationen siehe im Internet unter www.verkehrswacht-karlsruhe.de

Spezialführung im Verkehrsmuseum Karlsruhe am 17. März 2018

Am Samstag, den 17. März um 19:00 Uhr:

„Hautnah an Lack und Leder“ ist der Titel einer Spezialführung in unserem Verkehrsmuseum Karlsruhe, Werderstraße 63.

Ein Museumsbesuch der anderen Art.

Es geht hinter die Kulissen, in und auf die Exponate, die sonst nur mit Abstand zu betrachten sind. Es gibt kleine Überraschungen, die eine oder andere Geschichte wird zu hören sein.

Im Rahmen des Projektes „20 Stühle“ von der Karlsruher Krimiautorin Eva Klingler werden 20 bunte Stühle einem „Veranstalter“ zur Verfügung gestellt.

Entsprechend der Farbe dieser Stühle wird ein Obolus verlangt.

Der Erlös dieser Veranstaltungen ist für einen guten Zweck.

Das Verkehrsmuseum der Verkehrswacht Karlsruhe spendet an den Förderverein Sonnenschein des Kinderkrankenhauses Karlsruhe und hier ganz speziell für die Arbeit mit dem Krankenhausclown Dodo. Reservierungen über Eva Klingler unter 0172 166 4158 oder eva.klingler@web.de

Informationen unter www.stühle.de

Sonderausstellung in unserem Verkehrsmuseum: Wie funktioniert mein Auto?

Wann haben Sie das letzte Mal unter Ihre Motorhaube geschaut?

Haben Sie schon mal verstanden, was der Werkstattleiter Ihnen zu Ihrem defekten Auto erklären wollte?

Verstehen Sie nur „Bahnhof“, wenn es um HUD, RPF, PSI, PTV….geht?

Wenn das zutrifft, besuchen Sie unsere Sonderausstellung „Wie funktioniert mein Auto“.

Alles wird komplizierter und früher war alles einfacher. Wenn das vielleicht auch nicht immer stimmt, so war die Technik auf jeden Fall überschaubarer, eher nachvollziehbar und deshalb leichter verständlich.

Wir haben sie noch, diese „einfache Technik“, in unseren Oldtimern.

In unserer Sonderausstellung lässt sich anhand von alten Schaubildern und Schnittmodellen prima nachvollziehen und verstehen, warum wir asymmetrische Scheinwerfer brauchen, was die vier Takte beim Ottomotor sind oder warum das Auto bremst, wenn wir aufs Pedal treten.

Vielleicht hilft es, anstatt „Bahnhof zu verstehen“, den Gesprächspartner beim nächsten Technikthema „wie ein Auto gucken“ zu lassen.

Sonderausstellung „wie funktioniert mein Auto“ 18. Februar – 28.Oktober 2018, Sonntags 10-13 Uhr

Verkehrsmuseum Karlsruhe Werderstraße 63
76137 Karlsruhe

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lesen Sie hierzu den Artikel Datenschutz - Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen